Raukenherz
Ernährung Gesundheit

Stopp: Heißhunger und schlechtes Gewissen

Schokolade, Chips, Fast Food – Heißhungerattacken von süß zu salzig, am liebsten alles hintereinander und je mehr desto besser? Es gab Tage, da habe ich alles in mich hineingestopft. Aus Traurigkeit, Langeweile, Ärger, Stress, Wut. Starke Gefühle brauchen Zucker. Kein Problem, solche Tage kennt jeder – dachte ich. Bis es irgendwann immer mehr solcher Tage gab – ich fand immer eine Begründung, warum es wieder Zeit für Süßigkeiten war. Und ich fühlte mich immer unwohler. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, fühlte mich unwohl und schämte mich vor mir selber. Bis mir irgendwann klar wurde, dass meine Heißhungerattacken nicht nur zu mehr Kilos auf der Waage führten, sondern auch negativen Einfluss auf meine Gesundheit haben.

Gerade Heißhunger auf Süßes kann verschiedene Ursachen haben: emotionale Gründe wie Kompensation von Stress, Gefühlen oder Langeweile, ein Auf und Ab des Blutzuckerspiegels oder auch eine sogenannte Zuckersucht (gibt es wirklich), die durch ein Ungleichgewicht zwischen Botenstoffen im Gehirn ausgelöst wird. Was auch immer die Ursache ist – Heißhunger ist meist ein Zeichen dafür, dass dem Körper etwas fehlt. Und das kann man ändern.

Mit diesen 5 Tipps stoppst du Heißhungerattacken auf Süßigkeiten & Co.:

1. Blutzuckerspiegel konstant halten
Nach dem Verzehr isolierter Kohlenhydrate (z.B. Weißmehlprodukte, Kuchen, Süßigkeiten, Fruchtsäfte) steigt unser Blutzuckerspiegel rasant an. Dies führt dazu, dass viel Insulin ausgeschüttet wird. Schon kurze Zeit später sinkt der Blutzuckerspiegel jedoch sehr tief ab, so dass wir uns unterzuckert fühlen und wieder essen – ein Kreislauf beginnt. Ernähren wir uns hingegen vollwertig mit möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln und komplexen Kohlenhydraten (z.B. Obst, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Vollkornprodukte) reguliert sich der Blutzuckerspiegel automatisch. Meist genügen dann drei Mahlzeiten am Tag, um sich satt und ausgeglichen zu fühlen.

2. Richtig trinken
Häufig wird Hunger mit Durst verwechselt und man greift zu etwas Essbarem statt zu trinken. Wichtig ist es, täglich mindestens 1,5 – 2 Liter (kohlensäurefreies) Wasser zu trinken und möglichst auf gezuckerte Getränke wie Softdrinks, Säfte etc. zu verzichten. Selbst gemachte Limonaden aus Mineralwasser und Zitronen- oder Orangenscheiben (oder dem gepressten Saft) sind eine gesunde Alternative.

3. Auf ausreichend Mineralstoffe achten
Mineralstoffe und Spurenelemente (Mineralstoffe, die der Mensch nur in sehr geringen Mengen benötigt) sind an vielen wichtigen Körperfunktionen beteiligt und somit lebensnotwendig. Heißhungeranfälle können auf einen Mangel an Chrom und Vanadium hindeuten – beides Spurenelemente, die an der Regulierung des Blutzuckerspiegels beteiligt sind. Chrom ist z.B. in Linsen und Vollkorn enthalten. Vanadium in Petersilie, Pilzen, pflanzlichen Ölen, Spinat und schwarzem Pfeffer.

4. Gesunde Fettsäuren
Auch gesunde Fettsäuren können dazu beitragen, Heißhungerattacken zu reduzieren. Vor allem Omega-3-Fettsäuren haben einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel und die Insulinresistenz der Zellen. Omega-3-Fettsäuren befinden sich in fettem Seefisch, aber auch in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Leinsamen, -öl, Hanfsamen, -öl oder Walnüssen.

5. Gesunde Alternativen zu Süßigkeiten
Ein Austausch von Süßigkeiten gegen gesündere Alternativen ist ein erster Schritt, um zuckerhaltige Lebensmittel zu reduzieren. Hier stehen frische Früchte und Trockenfrüchte an erster Stelle. Vor allem Datteln und Feigen schmecken sehr süß und liefern dem Körper zugleich viele Kohlenhydrate und wertvolle Nährstoffe. Mit der Zeit verändert sich der Geschmackssinn und man nimmt den einst so geliebten Geschmack von Süßigkeiten ganz anders wahr.

Inzwischen überfallen mich Heißhungerattacken kaum noch. Eher richtiger Hunger, wenn ich zu lange nichts gegessen habe. Und wenn ich doch mal Lust habe auf Schokolade, etwas Fettiges oder Salziges, bin ich dankbar – denn dann weiß ich, was meinem Körper fehlt. Statt zu Fast Food & Co. greife ich dann zu gesünderen Alternativen.

Leidet ihr unter Heißhungerattacken? Was sind eure besten Tipps?

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply

    GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner